Beeinträchtigung der Wasserqualität

Beeinträchtigung der Wasserqualität

Unser Wasser ist heute einer sehr starken Belastung ausgesetzt. Giftstoffe, Umweltverschmutzung, Elektrosmog, Radioaktivität usw. setzen ihm stark zu. Durch technische Verfahren wird zwar das Wasser bakteriell und chemisch in einen nutzbaren Zustand gebracht, völlig vergessen wird hierbei aber die überaus wichtige energetische Qualität.

Sauberes Wasser ist nicht gleich gesundes Wasser. Das Leitungswasser ist eine biologisch beinahe tote Substanz. Durch die Chlorierung, Fluorisierung und chemische Reinigung werden die naturgegebenen Ordnungsstrukturen beeinträchtigt. Durch den hohen Druck in den kilometerlangen Leitungen gehen dieselben fast völlig verloren. Obschon die amtlichen Wasserversorger im Rahmen ihrer Möglichkeiten sicherlich ihr Bestes geben, werden die Informationstragenden Strukturen auf dem weiten Weg durch die Rohrleitungen zerrieben und zerstört.

Bildlicher Vergleich

Wie wichtig die jeweiligen Ordnungsstrukturen sind, zeigt uns der Vergleich von Graphit und Diamant. Chemisch betrachtet sind sie dasselbe. Allein der unterschiedliche Kristallstrukturaufbau bewirkt völlig verschiedene Eigenschaften. Genau dieselben Auswirkungen hat die unterschiedliche Ordnungsstruktur bei flüssigem und kristallinem Wasser. Kristallines Wasser ist hoch strukturiert und damit von großer Bedeutung für das Leben und die Gesundheit. Es wird heute als gesicherte Erkenntnis angesehen, dass der geordnete, strukturierte Anteil im Wasser ausschlaggebend für seine biologische Qualität ist.

Untersuchungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Bei einer Forschung von Dr. Georges Lakhovsky zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde nach der Ursache für Krebserkrankungen gesucht. Dabei wurde festgestellt, dass an jenen Orten, wo keine Krebserkrankungen vorkamen, auch keine Wasserleitungen und Rohre vorhanden waren. Als in den untersuchten Bereichen die Brunnen stillgelegt und Rohre verlegt wurden, traten auch hier erste Karzinome auf.

Leitungswasser heute

Von Ärzten wird das Trinken von 2 bis 3 Liter Wasser pro Tag empfohlen, damit ein optimaler Stoffwechsel sowie die Entgiftung unseres Körpers gewährleistet sind. Jedoch ist hierfür die Wasserqualität entscheidend. So warnen viele Ärzte vor normalem Leitungswasser, da dadurch Krankheiten und Allergien potentiell begünstigt werden. Wasser speichert nämlich sowohl positive als auch negative elektromagnetische Schwingungen.

Der deutsche Diplomphysiker Dr. Ludwig belegte durch seine spektroskopischen Messungen in chemisch gereinigtem Wasser noch immer Frequenzen von existierenden Giftstoffen. Das Leitungswasser vermag dadurch die Stoffwechselprozesse im Körper nicht mehr richtig zu unterstützen. Das kann zu einer enormen Übersäuerung und Dehydrierung der Organsysteme führen. Wissenschaftlich wurde untermauert, dass gutes, hoch energetisiertes Wasser die Dehydrierung aufhebt, Giftstoffe und Säuren ausleitet und so die Enzymsysteme des Körpers aktiviert. (Versuch Dr. Kempe) » zum Glossar

Der japanische Wissenschaftler Dr. Emoto zeigt mit seinen mikroskopischen Aufnahmen die wundervolle Ordnungsstruktur von Quellwasser und wie sehr gewisse negative Schwingungen das Wasser belasten können.

Eine Löschung von negativen Informationen ist daher sehr wichtig, um wieder energetisch hochwertiges Wasser zu erhalten.

UV-Behandlung von Wasser

In großen Städten und Gemeinden wird das Wasser immer häufiger mit Chlor, UV-Behandlung, Silber usw. entkeimt bzw. sterilisiert. Viktor Schauberger wies schon vor mehr als 70 Jahren auf die großen Nachteile dieser heute üblichen Wasserbehandlungen hin. Er betonte, dass sich dies drastisch auf die Gesundheit auswirken kann, da hierbei nicht nur Bakterien und Viren im Wasser abgetötet werden, sondern auch die Lebendigkeit und Aufbaukraft des Wassers zerstört wird.

Dennoch wird immer häufiger die UV-Behandlung als kostengünstige Form der Sterilisierung angewandt. Neueste Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass dadurch der energetische Zustand des Wassers stark beeinträchtigt wird. Daher ist es sehr empfehlenswert, UV-behandeltes Leitungswasser vorsorglich zu neutralisieren.
» UV-Strahlen-Neutralisator

Zellverfügbarkeit des Wassers

Wasser dient dem Stoffwechsel nur dann in optimaler Weise, wenn es vom Verdauungstrakt, also von der Dünndarmschleimhaut, der Leber, dem Bindegewebe Richtung Zelle gelangt und anschließend von der Zelle selbst aufgenommen wird. Damit die Zellmembran vom Wasser passiert werden kann, bedarf es jedoch bestimmter Frequenzen sowie Strukturen. UMH-vitalisiertes Wasser verfügt, nebst Quellwasser,  über diese Eigenschaften und ist somit gesundheitsfördernd.

"Wasser ist Leben, aber nur wenn es lebt"